Viel erreicht

2009 hat mich zum ersten Mal eine Mehrheit der Wäh­le­rin­nen und Wähler in Nord­kir­chen, Süd­kir­chen und Capelle zum Bür­ger­meis­ter gewählt. In diesen elf Jahren stand für mich im Mit­tel­punkt, unsere Gemeinde wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Mein Ziel war es immer, unsere Stärken nicht nur zu nutzen, sondern aus­zu­bau­en und gleich­zei­tig unsere Schwä­chen kon­se­quent anzu­ge­hen und Probleme zu lösen.

Die wich­tigs­ten Themen waren dabei aus meiner Sicht die Fami­li­en­freund­lich­keit unserer Gemeinde, die Dorf­kern­er­neue­rung als großes Leucht­turm­pro­jekt, die För­de­rung des Tou­ris­mus, die Stärkung des Ehren­amts und des Wir-Gefühls in allen drei Dörfern. Über all dem steht aber natür­lich noch die Sanie­rung der Finanzen der Gemeinde – denn jede gute Idee, die uns vor­an­bringt, muss auch bezahlt werden. Und zwar mög­lichst ohne Schulden, die alle Probleme nur auf den Schul­tern späterer Genera­tio­nen abladen.

Damals, 2009, war unsere Schul­den­last so erdrü­ckend, dass wir kaum noch eigenen Hand­lungs­spiel­raum hatten.

Heute, 2020, ist die Gemeinde so gut wie schul­den­frei.

Das ist der Erfolg, der viele andere Erfolge erst möglich macht. Wir haben unsere Haus­auf­ga­ben gemacht: Wir haben nicht nur gespart, wir haben durch wirt­schaft­li­ches Handeln finan­zi­el­le Spiel­räu­me erar­bei­tet. Wir haben För­der­mit­tel ein­ge­wor­ben und haben letzt­end­lich den größten Schritt mit der Über­tra­gung unseres Abwas­ser­net­zes geschafft. Und auch wenn wir heute noch nicht genau sagen können, wie sich das Coro­na­vi­rus auf unseren Haushalt aus­wir­ken wird, weil es natür­lich viele Mehr­aus­ga­ben und Min­der­erträ­ge gibt, so können wir doch fest­hal­ten: Der Gemeinde Nord­kir­chen geht es finan­zi­ell richtig gut!

    Aber auch abseits von den Finanzen hat sich unsere Gemeinde gut ent­wi­ckelt ➡

    ^

    Infrastruktur

    Wir haben die Infra­struk­tur und damit auch die Lebens­qua­li­tät für die Bür­ge­rin­nen und Bürger erheb­lich ver­bes­sert. Das zeigt sich zum Beispiel in der starken Nach­fra­ge nach Wohnraum und dem Inter­es­se von Inves­to­rin­nen und Inves­to­ren bei uns Woh­nun­gen zu bauen. Auch die Nach­fra­ge nach Gewer­be­grund­stü­cken ist nach wie vor hoch.

    ^

    Mobilität

    Wir haben viel bei der Mobi­li­tät erreicht: Der Bahnhof in Capelle wird endlich, nach vielen Jahren Einsatz dafür, bar­rie­re­frei. Bau­be­ginn der Rampe war im Mai. Und die Mobil­sta­tio­nen, die auch noch dieses Jahr errich­tet werden, sind der zentrale Baustein für ein bedarfs­ge­rech­tes Mobi­li­täts­kon­zept.

    ^

    Hightech aus Nordkirchen

    Mit dem Digital Campus haben wir erreicht, dass wir auch auf dem Gebiet neuer Tech­no­lo­gien ein attrak­ti­ves Angebot für Grün­de­rin­nen und Gründer machen können. „Hightech made in Nord­kir­chen“ — das ist eine echte Marke für die Zukunft.

    ^

    Zukunftsfragen

    Wir haben uns orts­teil­be­zo­gen wei­ter­ent­wi­ckelt – mit Kon­zep­ten, die pass­ge­nau auf Nord­kir­chen, Süd­kir­chen und Capelle bezogen sind. Kin­der­gar­ten- und Schul­plät­ze, der demo­gra­phi­sche Wandel, Wohn­be­darf: Wir sichern das Erreich­te und lösen die Zukunfts­fra­gen. Auf diesem Weg sind und bleiben wir eine Gemeinde mit hoher Lebens- und Frei­zeit­qua­li­tät. Und so möchte ich auch wei­ter­ma­chen!